Wie jedes Jahr, soll Energie gespart werden und aus diesem Grund, wird das Verwenden, bzw. Umrüsten von konventioneller Beleuchtung zu LED Beleuchtung unterstützt und gefördert. – Ziel ist es bis zum Jahr 2020 mindestens eine 20%ige Reduktion der CO2 Werte erreicht zu haben.

Was wird nicht unterstützt oder gefördert?:

  • Auf- bzw. Umrüstung von Led-Systemen im Außenbereich werden nicht gefördert
  • Neuinstallationen werden nicht gefördert
  • Austausch von konventionellen Leuchtmittel ( Glühbirne, Leuchtstoffröhre usw. ) wird nicht unterstützt
  • Werbebeleuchtung, Reklamebeleuchtung
  • LED-Flexbänder oder Strips

Welche Bedingungen sind zu erfüllen?:

  • Der gesamte Anschlusswert der LED-Anlage muss mindestens 500W Nennleistung betragen
  • Der Antrag auf Unterstützung kann erst nach Fertigstellung gestellt werden – nicht im Vorhinein.
  • Die eingereichte LED-Installation darf nicht verändert werden  – Sie muss dauerhaft so bestehen bleiben
  • Alle verwendeten Komponenten müssen eine CE-Kennzeichnung aufweisen

Wer ist Förderungsberechtigt?:

Prinzipiell sind alle Gewerbetreibende, Unternehmer, Vereine, Kommunen und Landwirte berechtigt eine Förderung zu beantragen.

Nicht Förderungsberechtigt sind allerdings Projekte auf die bereits eine andere Art von Unterstützung gewährt wurde, wie z.B. Landwirtschafts- und Wohnbauförderung, Ökostrom oder andere Vergünstigungen von Tarifen.

Wieviel wird gefördert?

  • Es wird max. 30% der Investition gefördert
  • Berechnungsgrundlage sind alle Produkte die dazu beitragen, die Umweltbelastung zu reduzieren. Zusätzlich zu den Produkten werden Kosten für Montage und Planung eingerechnet
  • Pro installierte 1000 Watt LED Leistung werden € 600,- gefördert – Werden zusätzlich Lichtsteuerungen verwendet, wird der Förderbetrag für 1kW Leistung von € 600 auf € 700,- erhöht.

 Eine Förderung für LED-Projekte kann nur 1x Eingereicht werden – ist also nicht  für Filialen oder weitere Objekte anwendbar! 

Weitere Infos:

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT